Kategorien
GraffGirls HipHop-Projekt Nippes

GraffGirls Premiere: HipHop Projekt Nippes 2012

Am kommenden Samstag, den 04.02.12 findet in der Schule Auguststrasse in Köln-Nippes die 11. Abschlussjam des HipHop-Netzwerk Nippes statt. In diesem Jahr werden uns die GraffGirls vertreten und den Bühnenhintergrund für die  Jam erstellen.Beginn der Jam ist um 18.0o Uhr, weitere Infos könnt Ihr dem Flyer entnehmen.

PS. Die GraffGirls haben mittlerweile auch eine Facebookseite auf der ihr die aktuellsten Infos bekommt. Die GraffGirls sind ein kostenfreies Angebot für Graffitiinteressierte Mädchen und treffen jeden Dienstag von 17.00-20.00 Uhr in der OT Luckys Haus in Köln-Bilderstöckchen.

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein Event HipHop-Projekt Nippes

10 Jahre HipHop Netzwerk Nippes

So, hier die Bilder vom vergangenen Samstag. 10 Jahre HipHop-Netzwerk Nippes.
Share on Facebook
Kategorien
Event HipHop-Projekt Nippes

10 Jahre HipHop Netzwerk Nippes

nippes_jam_2011_a2_druck

Das HipHop-Netzwerk Nippes wird am kommenden Samstag “10 Jahre” alt. Neben viel Rap, Breakdance und Urbandance aus den Jugendzentren des Nippesser Stadtgebietes, sind die MittwochsMaler auch vor Ort.
Unser Motto : “Live und mit viel Farbe”.
Location: Schule Auguststrasse Köln-Nippes, nähe U-Bahn Lohsestrasse!

Da wir vor Ort keine Wände zum sprühen haben, bringen wir 8-10 Leinwände a 1,30mx2,00m mit. Dosen und Caps stellen wir auch. Am Start MittwochsMaler Crew, Semor und Epos. Wer noch Interesse hat, bitte bei mir unter : mittwochsmaler@skm-koeln.de .

Musik: DJ -IPod.
Ab 18.00 Uhr geht es dann Indoor weiter , unteranderem mit Jaes und der Hymne: “Wir lieben es zu malen”.

watch out: 05.02.11. MM @ 10 Jahre HipHop-Netzwerk Nippes

http://hiphop-projekt.de/news-id939-npage=1?PHPSESSID=85c0e063dc79b421ac01c138d52d75bd

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein Auftrag Cologne Graffiti Exchange 2010 Event hall of fame HipHop-Projekt Nippes legal Treffen video workshop Zeiten

MittwochsMaler Videodokumentation “Graffiti Mal Legal” nun online

Das Graffitiprojekt “MittwochsMaler” aus Köln, wurde im Jahr 2010 für einen Zeitraum von 3 Monaten mit der Kamera begleitet. Entstanden ist dabei eine 20 -minütige Dokumentation über das Projekt.Ergänzt durch Interviews mit BABAK ONE (Dedicated Store Cologne),Vertretern der KVB und der STADT KÖLN.
ENJOY!!!

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein Event HipHop-Projekt Nippes

10 Jahre HipHop-Netzwerk Nippes!!!!

nippes_herbst_2010_a1_02_rein.indd

Seit 5 Jahren sind die MittwochsMaler ein Teil des Nippesser HipHop-Netzwerkes. Dieses Jahr feiert das Netzwerk einen dicken und runden 10jährigen Geburstag. Aus diesem Grund präsentieren wir voller Stolz die ” JAM TOUR- 10 Jahre HipHop-Netzwerk Nippes”. In den nächsten Wochen werden 3 großartige HipHop Jams in drei Jugendeinrichtungen im Bezirk Nippes stattfinden. Der Abschluss dieser Tour ist  der große Abschlussevent in der Schule Auguststrasse.

Die Daten könnt Ihr dem Flyer entnehmen.

Die MittwochsMaler übernehmen jeweils den Graffitipart auf den Jams und Veranstaltungen. Aktuelle Infos ob wir wegen Wetterbedigungen auch wirklich sprühen , erfahrt Ihr auf unseren SocialNetwork Seiten.

___________________________________________

MITTWOCHSMALER INFO :NEUE ZEITEN!!!!!!

Di+Mi+ DO :17.00-20.00 Uhr
OT Luckys Haus, Köln-Bilderstöckchen
Linie 148 , Station: Am Bilderstöckchen

https://www.mittwochs-maler.de
http://www.facebook.com/mittwochsmaler
http://www.fotolog.com/mittwochsmaler
https://twitter.com/mittwochsmaler
http://streetfiles.org/mittwochsmaler
http://www.youtube.com/user/MittwochsMaler

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein Event HipHop-Projekt Nippes

WERBUNG…OT NIPPES JAM 2010

nippesjam

OT Nippes Jam + Nin10Do 3 Years Anniversary

Time
03 December at 18:00 – 04 December at 00:00
Location OT Nippes
Werkstattstraße 7
Koeln, Germany

– die Nin10Do Crew besteht seit 3 Jahren
– das HipHop Netzwerk Nippes geht in seine 10te Projektphase

Bisher sind u.a. folgende Acts bestätigt:

Am Mic:
HipHop Netzwerk All Stars

Im Cypher:
Masterplan
Osnabrooklyn
Jungle Book

An den Plattentellern:
SunzOne

An der Graffiti- Leinwand:
MittwochsMaler :GraffitiAction fällt leider wgn. Wintereinbruch aus.

Außerdem für alle B-Boys und B-Girls:

–Überraschungs-Battles–
++richtig scheiße Tanzen++
– 7 2 Smoke BBoying
– Biting Battle
– Exhibitionbattles … (Wer will gegen wen?)

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein Event HipHop-Projekt Nippes legal

Gute Presse…Nippes meets Much!

Dicke Beats und Texte mit Botschaft

Das Hiphop Netzwerk Köln-Nippes ist bei den Burgfestspielen aufgetreten. Die Jugendlichen begeisterten die Mucher mit Rap und Breakdance. Mit halsbrecherichen Bewegungen brachten sie den Atem der Zuschauer ins Stocken.

Hiphop

Bild verkleinern
Das Kölner Hiphop Netzwerk Nippes war zu Gast bei den Burgfestspielen. Die Gruppe United Revival Team Set zeigte dabei einen besonderen Hip-Hop-Tanz unter Schwarzlicht. BILD: CHRISTIAN LEINWEBER

Much – „Respekt muss man sich verdienen.“ Das waren die ersten Worte, die Rapper und Moderator Cizzah an das junge Publikum im Mucher Schulzentrum richtete. „Denn wenn man etwas erreichen will, dann muss man hart an sich arbeiten.“ Dass sie dies getan haben, bewiesen die rund 50 Jugendlichen vom Hiphop Netzwerk Köln-Nippes im Rahmen der Mucher Burgfestspiele mit Rap, Breakdance, Gesang und Tanz. Da konnte einem schon mal der Atem stocken, etwa bei den halsbrecherischen Moves (zu deutsch Bewegungen) der Breakdancer, auch B-Boys genannt: Die wirbelten über den Boden, sprangen tollkühn durch die Luft und verbogen ihre Gliedmaßen passend zu den Beats, die donnernd aus den Boxen drangen.

Breakdance ist – neben Graffitisprühen, Rap und DJing – ein Bestandteil der Hip-Hop-Kultur, die nicht nur in Großstädten ihre Anhänger hat: „Bisher waren wir nur im Rockbereich unterwegs, aber unsere Jugendlichen sind hauptsächlich Hip-Hopper“, erklärte Organisatorin Svenja Stinn, Leiterin des Kultur- und Freizeitzentrums Much. „Für die wollten wir auch mal etwas machen, sozusagen die ganze Bandbreite bedienen.“ Die ganze Bandbreite der Hip-Hop-Kultur bedienten denn auch die Kölner Jugendlichen, ohne dabei gängige Klischees zu bemühen. Den sozialkritischen Rapsong „Keine Kürzung für Kurze“, Hymne der gleichnamigen Kampagne der Arbeitsgemeinschaft Offene Türen, gab Rapper Denno zum Besten. Hier heißt es: „Im Jugendzentrum kann ich meine Freunde treffen und muss auf der Straße nicht mit dem Teufel sprechen“.

Mit seinen zwölf Jahren ist Tamo King einer der jüngsten Rapper des Netzwerks. Auch er hält nicht viel von Schimpfwörtern, regt lieber zum Nachdenken an, statt plakativ zu provozieren: „Normale Texte sind einfach besser, als Beleidigungen“, so Tamo. Die Gruppe United Revival Team Set hatte sich für ihren Auftritt etwas Besonderes ausgedacht: Ein Hip-Hop-Tanz unter Schwarzlicht, das nur die roten und weißen Masken und die dazu passend angemalten schwarzen Anzüge der Mädchen zum Leuchten brachte. Ausgerüstet mit neonfarbenen Stöcken bewegten sie sich spannungsvoll zu Michael Jacksons „Beat It“. Darauf Cizzah: „Jetzt seht ihr, das man mit Schlagstöcken auch etwas anderes machen kann.“

Während in der Schulaula ein Auftritt dem anderen folgte, lebten sich draußen vor der Tür Mucher Graffiti-Sprüher kreativ aus. Das Kölner Graffiti- und Jugendkunstprojekt Mittwochs-Maler hatte eigens dafür Leinwände zur Verfügung gestellt. Einer der Höhepunkte des Abends war sicherlich der Auftritt von Beatboxer Money, der allein mit seiner Stimme die dicksten Beats und unterschiedlichsten Geräusche fabrizierte: Mal klang das wie ein Didgeridoo, mal wie ein Trommelwirbel, atemlos unterlegt mit Wortfetzen. Dass die Gemeinde Much solch einen kulturellen Jugendaustausch ermöglicht hat, sollte man ihr hoch anrechnen.

Link: http://www.ksta.de/html/artikel/1281431710548.shtml

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein Event HipHop-Projekt Nippes legal mobile wall

Bilder der Abschlussjam 2010 online

Nachdem das Video schon online gestellt wurde, hier ein paar Impressionen der Mittwochs Maler. Im ganzen Troubel dieser äußerst gelungenen Jam haben wir leider keine Photos der Tagtool Session, des VJIng und der Graffitianalysis Projekte gemacht….vielleicht werden uns ja noch welche zugespielt.An dieser Stelle nocheinmal Props an alle MC`S, DJ´S , Breaker und Clipdancer die an diesem Abend aufgetreten sind, egal noch Beginner oder Pro. Big Up auch an den Beatboxer Money Germany der die Mittwochs Maler auf der Bühne supportet hat. In diesem Sinne, auf das 10 jährige HipHop Event im Jahre 2011….falls wir bis dahin nicht alle schon weggekürzt worden sind;(.

Hier die Bilder:

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein HipHop-Projekt Nippes mobile wall

Mittwochs Maler@ Abschlussjam HipHop-Netzwerk Nippes

MM auf der Abschlussjam des Nippeser HipHop Netzwerkes für Toleranz und Integration. Da wir keine Wand im Innenhof der Schule bekommen haben, bringen die MM einfach ihre eigene Wand mit. Der Test hat funktioniert, die Wand war stabil und das ganze ist ausbaufähig. Word!

Mittwochs Maler@ HipHop-Netzwerk Nippes from mittwochsmaler on Vimeo.

Share on Facebook
Kategorien
Allgemein HipHop-Projekt Nippes legal mobile wall

Artikel KSta über den 9. Abschlussjam des Nippesser HipHop-Netzwerkes, Mittwochs Maler sind mal wieder mit von der Partie

HipHop-Jam

Viele Kulturen, eine Sprache

Von Christoph Seemann, 08.02.10, 14:48h, aktualisiert 08.02.10, 15:01h

Beim neunten HipHop-Abschluss-Jam wurden die Ergebnisse des „HipHop-Projektes – Netzwerk für Toleranz und Integration“ gezeigt. Drei Monate lang hatten sich die rund 150 jungen Künstler darauf vorbereitet.

HipHop Abschluss Jam

Bild verkleinern
Die Jungs von “Black Jack aka The Player” kamen mit ihrem Rap bei den Jugendlichen besonders gut an. (Bild: Seemann)

Nippes – Bunt, laut und multikulturell ging es in der Turnhalle der Förderschule Auguststraße zu. Aus den Boxen dröhnten die Beats, auf der Bühne warfen sich die Rapper in Pose, und auf dem Hallenboden zeigten die Breakdancer ihre akrobatischen Kunststücke. Die Stimmung während der neunten HipHop-Abschluss-Jam war friedlich und ausgelassen, hier ging es um Freude an der Musik und der HipHop-Lebensart. Gezeigt wurden die Ergebnisse des „HipHop-Projektes – Netzwerk für Toleranz und Integration“, eine vom Sozialdienst Katholischer Männer getragene und von Bezirk, Bund und Polizei geförderte integrative Initiative.

Drei Monate lang hatten sich die rund 150 jungen Künstler zwischen zehn und 20 Jahren darauf vorbereitet. Die meisten von ihnen besuchen regelmäßig die verschiedenen Offenen Türen im Kölner Norden, wo sie für ihre Auftritte in Workshops trainierten. Angeleitet wurden sie zu einem großen Teil von jungen Lehrern, die vor einigen Jahren bei dem Projekt noch selbst auf der Bühne standen und nun ihr Wissen an die nächste Generation weitergaben. Unter anderem waren die OT Werkstattstraße, die OT Lucky´s Haus sowie Schüler der Nordparkschule und der Schule Auguststraße dabei.

„HipHop ist das geeignete Medium, um diese Jugendlichen, die meist aus schwierigen Verhältnissen mit Migrationshintergrund stammen, zu erreichen“, wusste Margret Hees vom Sozialdienst Katholischer Männer (SKM), die das Event schon seit der ersten Stunde koordiniert. So zeigten die Jugendlichen ihren stolzen Eltern und Freunden tatsächlich alle Facetten dieses Lebensstils: Nicht nur standen zahlreiche Rapper auf der Bühne, es gab auch Beatboxer, Breakdancer und die Grafitti-Sprayertruppe „Mittwochsmaler“.

Deren Chef Maurice Kosberg, studierter Pädagoge, betonte, wie wichtig es sei, sich den Jugendlichen durch ein Medium anzunähern, das sie aus ihrem täglichen Leben kennen: „Die Idee ist, eine alternative Ausdrucksform zu bieten, durch die sich die Kinder mitteilen können“, meinte er, und: „Sprayen zu verbieten bringt nichts, aber leider gibt es in Köln viel zu wenig Wände, auf denen legal gesprayt werden darf.“ In anderen Städten, zum Beispiel im Ruhrgebiet, sei das anders. „Deshalb bauen wir uns unsere eigenen Spraywände und nehmen sie zu unseren Auftritten einfach mit.“

Spraywände hatte Hayat, elf Jahre alt, zwar nicht schleppen müssen, ganz schön außer Atem war sie trotzdem, denn sie hatte grade den Auftritt mit ihrer Black-Music-Tanztruppe „Cute and Fresh“ hinter sich: „Am Anfang war ich richtig nervös, aber als es auf die Bühne ging, war alles in Ordnung“, meinte sie. Das stand Tänzerkollegin Elisa, 15, von „Unity Dance“, noch bevor. Doch sie war ganz zuversichtlich: „Das Training im Workshop hat mir geholfen, meine Schüchternheit abzubauen.“ Am Anfang habe sie sich sogar vor den anderen Teilnehmern kaum zu tanzen getraut, aber später habe es ihr Spaß gemacht, auf der Bühne zu stehen. „Ich habe mich jede Woche auf das Training gefreut und habe dadurch auch viele neue Freunde gefunden.“

Das dürfte Margret Hees vom SKM freuen, denn die beiden Ziele des HipHop-Projektes waren schon immer, Selbstbewusstsein bei und Respekt zwischen den Jugendlichen zu fördern: „Die Jugendlichen, die hier schon seit Jahren auf der Bühne stehen, erfahren eine ganz fundamentale Stärkung des Selbstbewusstseins“, meinte sie. „Da bilden sich Leistungsbereitschaft, Konzentration und Durchhaltevermögen, und das nutzt den Jugendlichen dann auch im täglichen Leben.“ Außerdem könnten sie sich durch HipHop mitteilen: „Die Rap-Texte sind Ausdruck der Gefühlswelt der Jugendlichen. Durch diese Texte kann man mit ihnen ins Gespräch kommen.“

Link: http://www.ksta.de/html/artikel/1264185821954.shtml

Share on Facebook