Kategorien
Allgemein Event Pressemitteiliungen

KstA Artikel „Break de Cologne “ und MittwochsMaler

Break de Cologne

Halsbrecherische Artistik auf einer Hand

Ihre Bewegungen sind halsbrecherisch, ihr Image schlecht: H√§ufig werden Breakdancer angefeindet, weil sie mit dem Gehabe von Gangster-Rappern verbunden werden. Im Nippeser B√ľrgerzentrum zeigten sie, dass es ihnen um etwas anderes geht: Respekt.

Sprayer

Bild verkleinern
Drinnen sportlich, draußen kreativ: Beim Breakdance-Event Break de Cologne waren auch die Sprayer der Mittwochs-Maler SKM Köln dabei. (Bild: Leinweber)

Nippes – Da stockt einem der Atem: Die Moves, die beim diesj√§hrigen Breakdance-Event Break de Cologne im B√ľrgerzentrum Nippes vorgef√ľhrt werden, sehen halsbrecherisch aus. Verletzungen gibt es zum Gl√ľck aber keine. Mit schlafwandlerischer Sicherheit vollf√ľhren die rund 120 aus ganz Europa angereisten Breakdancer ihre artistischen Tanzbewegungen, wirbeln √ľber den Boden und zeigen ihre besten Powermoves wie die ‚Äě99‚Äú. Hier muss sich der Breakdancer – kurz B’Boy – auf einer Hand stehend um sich selbst drehen. Daf√ľr braucht man viel K√∂rpergef√ľhl und noch mehr √úbung. Das wei√ü auch der K√∂lner Breakdancer Giuseppe (13): ‚ÄěBei einem neuen Trick, den man noch nicht gut beherrscht, kann man sich schon mal den Arm brechen.‚Äú Eigentlich wollte er zusammen mit seinem Freund Rayan (14) an dem ‚Äě5vs5‚Äú-Wettkampf teilnehmen, bei dem zwei Crews aus jeweils f√ľnf T√§nzern gegeneinander antreten. Leider fanden sie nicht genug Mitt√§nzer. Rayan: ‚ÄěDie meisten, mit denen wir h√§tten tanzen k√∂nnen, sind erst neu dabei und wollten nicht vor gro√üem Publikum auftreten.‚Äú Er selbst hat da keine Ber√ľhrungs√§ngste, ist aber auch schon seit zwei Jahren aktiver T√§nzer. Was der Breakdance f√ľr die beiden Jungs bedeutet, fast Giuseppe zusammen: ‚ÄěDamit kommt man von der Stra√üe weg.‚Äú

Gerade die Stra√üe ist f√ľr B’Boys in Belgien ein Problem: ‚ÄěEs ist nicht immer ungef√§hrlich, auf Belgischen Stra√üen Breakdance zu tanzen‚Äú, erz√§hlt Filco (27), der mit seiner Crew One Peace Boys aus L√ľttich beim Wettbewerb antritt. ‚ÄěMan wird nicht selten angefeindet und bedroht.‚Äú Gro√üe R√§umlichkeiten zum Trainieren gibt es in seiner Stadt nicht, die Jungs m√ľssen also auf der Stra√üe √ľben. ‚ÄěDie Politiker verwechseln Gangster-Rap und das Gehabe, das damit verbunden ist, mit Breakdancing‚Äú, sagt er. Daher stelle die Stadt keine R√§ume zur Verf√ľgung. Dass das Kinder- und Jugendzentrum OT Werkstattstra√üe den von jungen K√∂lner B’Boys und B’Girls mit viel ehrenamtlichem Arbeitsaufwand organisierten Breakdance-Wettbewerb unterst√ľtzt, findet der Belgier gro√üartig. Und so wird eines an diesem Tag ganz gro√ü geschrieben: Respekt. Denn auch wenn es beim Wettbewerb Geld- und Sachpreise zu gewinnen gibt, Fairness und Sportlichkeit gehen vor. So wird jeder T√§nzer nicht nur von den drei Wettkampfrichtern genauestens begutachtet – den international anerkannten Breakdancern Arte aus Spanien, Paulinho aus Frankreich und Dr. Hefo aus Polen -, sondern auch von den restlichen Teilnehmern kr√§ftig angefeuert. Denn ob bei dem Crew-Wettkampf ‚Äě5vs5‚Äú oder den Einzelwettk√§mpfen – dem Powermove Battle und der √ú30 Kategorie Dirty Thirties -, lautstarke Unterst√ľtzung kann jeder gebrauchen. Und die zum Tanzen notwendigen Hip-Hop Beats fehlen auch nicht: DJ ICE C aus K√∂ln und DJ Horba aus Danzig machen ein Stillstehen schwer. Und so ist fast jeder der etwa 13- bis 35-j√§hrigen T√§nzer in Bewegung. Nur drau√üen vor der T√ľr ist es ruhig, aber nicht weniger umtriebig: Die Sprayer der Mittwochs-Maler SKM K√∂ln gestalten neue Bilder f√ľr die OT Werkstattstra√üe. Auch hier wird l√§nder√ľbergreifend zusammen gearbeitet: Ein Sprayer aus Frankreich und ein Sprayer aus Spanien gestalten gemeinsam eines der Kunstwerke. ‚ÄěDer Event hat ja einen europ√§ischen Charakter‚Äú, sagt Maurice Kusber von den Mittwochs-Malern. ‚ÄěDie Leute m√ľssen trotzdem nicht gro√ü miteinander reden, sondern k√∂nnen einfach zusammen sprayen und tanzen.‚Äú So kann man kreativ Sprachbarrieren √ľberwinden. Und die jungen K√∂lner Breakdancer, die kein Geld haben, zu Veranstaltungen im Ausland zu reisen, bekommen dank der Break de Cologne auch noch hochkar√§tige T√§nzer aus Holland, Belgien, Spanien und D√§nemark zu sehen.

‚ÄěEs ist nicht wichtig, ob man gewinnt oder verliert, wichtig ist der Austausch‚Äú, so der D√ľsseldorfer Engin, der durch die Veranstaltung f√ľhrt. Der Applaus aller Teilnehmer zeigt: Das sieht hier jeder so. Die belgische Crew One Peace Boys wird Sieger beim ‚Äě5vs5‚Äú-Battle und gewinnt die 400 Euro Preisgeld. Bruno sichert sich den ersten Platz beim Dirty Thirties Battle und Wal-D belegt die Top-Position beim Powermove Battle. Beide erhalten 50 Euro. Die Preise werden von Sponsoren gestiftet.

Link:http://www.ksta.de/html/artikel/1273441033731.shtml

Share on Facebook